Dienstag, 26. August 2008

Mondseetriathlon August 2008 - Rennbericht

Hallo an alle!

Am Samstag 23.08.2008 haben in Oberösterreich am Mondsee der gleichnamige Triathlon und die Oberösterreichischen-Traithlonmeisterschaften stattgefunden. Es waren rund 600 Triathlethen am Start, einer davon war ich. Der Start war mit 16 Uhr erst sehr spät aber pünktlich. Es wurde im 15 Minuten Takt in Wellen von 200 Teilnehmern gestartet. Insgesamt gab es 3 Wellen - ich konnte gleich in der 1ten beginnen. Das Wetter war furchtbar und für die Jahreszeit untypisch: gerade mal 15°C Luft Temperatur und starkem Regen mit viel Wind. Also nicht die besten Voraussetzungen für einen Triathlon, wenn man bedenkt wie leicht man angezogen ist. Egal - die Bedingungen waren ja für alle gleich. Zumindest das Wasser war echt warm mit 22°C. Der Wellengang im See war entsprechend dem Wetter, also verschärfte Bedingungen für den Schwimmabschnitt. Es galt Boje 1 (gelb und mit Reiffeisenzeichen) zu umrunden, die ca. 400m vom Start entfernt war, dann die nächste 200m Strecke um Boje 2 (gelb), diese wieder rechts herum und dann zum Ufer zurück, wo ein kurzer Landgang zu absolvieren war. Nach einem Köpfler (Superman Style da mit einer Hand die Brille festgehalten) ging es 250m zu Boje 3 (rot) hinaus, bei dieser wieder rechtsherum und zum Ausstieg der Wasserstrecke, die als letztes Stück 230m entfernt war.
Der anfängliche Tumult beim Start war rasch aufgelöst, und das Feld zog sich schnell in die Länge. Ich war also nicht sehr mit ausweichen oder einstecken von Schlägen beschäftigt. und konnte mich voll auf meine Schwimmlinie konzentrieren. Trotz des hohen Wellenganges konnte ich mein Ziel immer gut im Auge behalten, so daß meine Linie nie wesentlich oder merklich von der Idealen abwich. Mein Prinzip war einfach: gleichmäßig schwimmen, Ziel immer im Auge halten und so wenig Wasser wie möglich schlucken. Während der gesamten Schwimmstrecke versuchte ich meine Beine nicht zu stark einzusetzen - trotzdem hab nach dem Umrunden der letzten Boje ca. 100m vor dem Ausstieg einen bösen Krampf im rechten Wadenmuskel bekommen. Jeder der beim Schwimmen schon mal so was bekommen hat, weiß wovon ich rede. Ich konnte also aufgrund der Schmerzen die letzten 100m nur bedingt konzentriert weiterschwimmen. Ich hatte auch beim Ausstieg jede Hilfe nötig, um nicht wieder hineinzufallen. (siehe Bilder) Zeit im Wasser 00:32:18. Leicht benebelt trabte ich in die Wechselzone. Auf dem Weg dorthin gleich mal den Neo bis zur Hälfte öffnen. Das war noch einfach, komplett rauskommen etwas anderes. Mich hat es einfach so dermaßen gedreht, dass ich 2x fast hingefallen wären, weil ich im Stehen nicht aus den Beinen herauskam. Hab's dann aber doch irgendwie geschafft, und mir den Radhelm aufgesetzt. Eine Windjacke musste noch drauf weil es einfach zu kalt war, und dann ging es schon im Schweinsgalopp hinaus in Richtung Radstrecke.
Der Aufstieg funktionierte wirklich sehr gut und meine Radvorbereitung hat sich hier einfach bezahlt gemacht. Ich konnte die ersten 3 Wendepunkte sehr flott hinter mich bringen, der Streckenverlauf war hier aber auch sehr eben. Die Trittfrequenz war stets hoch und ich dachte wirklich, dass ich Kraft einsparen würde für den letzten langen Abschnitt der Radstrecke, wo mir schon im Vorhinein prophezeit worden war, dass dieser einige starke Anstiege beinhaltete. Nach Passieren des 3ten Wendepunktes, der geradewegs an der Wechselzone vorbeiführte, war dann auch schon der Erste da. Ich hab mich beim ersten Radstreckenabschnitt schon nicht so superwohlgefühlt, weil ich irgendwie nicht auf Temperatur gekommen bin. Mir war eigentlich nie heiß, obwohl ich die Windjacke an hatte. Ich hab dann gleich meine nächsten Probleme mit der Beinmuskulatur bekommen - besonders der rechte Oberschenkel machte böse Schwierigkeiten. Eigentlich war jetzt mein rechtes Bein nicht mehr voll einsatzfähig. Nach 3 weiteren Anstiegen war dann der linke Oberschenkel dran und ich war am Ende meiner Radkräfte. Die Strecke und das Wetter sind mir wirklich hier sehr böse in meine Performance gefallen. Ich hab die Radstrecke in 01:15:34 beenden können.
Der Abstieg vor der Wechselzone ging wieder problemlos über die Bühne und ich bin dann auch schnell wieder zum Platz gekommen, wo ich mein Rad parken und die Windjacke loswerden konnte. Mit meinem rechten Fuss bin ich nur mit Nachdruck in meine perfekt präparierten Laufschuhe gekommen - ich hab ihn einfach nicht gespürt! Das kam mir sehr komisch vor, aber ich war sogar noch guter Dinge, bevor mir 200m später beide Beine solche Schmerzen bereitet hatten, dass ich das Gefühl hatte, wie ein Opa herumzuhumpeln, anstatt meine Stärke im Lauf auszuspielen. Es galt 4 Runden zu absolvieren: Die erste war die Schlimmste, 2&3 gingen zumindest mental besser, Nr 4. war nur reine Willenkraft. Der gesamte Lauf über die 10km war eine Tragödie sondergleichen. Ich kannte das von mir nicht, und ich war oft nahe an der Überlegung, ob ich aufgrund der Probleme die ich hatte überhaupt weiter machen sollte. Niemals aufgeben - also hab ich den Lauf mit 00:42:03 mehr schlecht als recht beendet. Im Ziel zeigte mir die Uhr dann 02:33:55.

Sollte im Endergebnis heißen:
Splits: 00:32:18 Swim, 00:02:06 T1, 01:15:34 Bike, 00:01:52 T2, 00:42:03 Run
Total: 02:33:55, Platz: 226. Total, 32. in Klasse Elite1 (Alterklasse)
Soviel zu meinem ersten Einsatz auf die Olymische Distanz. Wirklich sehr schade fand ich, dass es keine Finishermedaille gab! Vor mir liegt noch viel Arbeit - und hoffentlich auch besseres Wetter. Das war eindeutig nicht mein Tag, aber aufgrund des erstmaligen Bestreitens dieser Streckenlänge, bin ich doch einigermaßen zufrieden. Am Besten ging es mir noch beim Schwimmen, obwohl ich hier am meisten Angst hatte zu versagen. Mondsee 2009 wird sicher wieder am Programm stehen, dann sollte es auch besser laufen und einen tollen Vergleich zu 2008 geben.
Ich wünsche euch allen alles Gute für eure sportlichen Ziele und hoffe wir hören oder sehen uns bald bei diversen Veranstaltungen.

Liebe Grüße Sascha Nihs
Kommentar veröffentlichen

NiHS Performance

NiHS Performance